Samstag, 10. Dezember 2022
 

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Einsatz
Technische Hilfeleistung
Zugriffe 947
Einsatzort Details

St. 2263, Kühtrabberg, Steppach nach Unterneuses
Datum 08.09.2022
Alarmierungszeit 16:43 Uhr
Einsatzende 19:44 Uhr
Einsatzdauer 3 Std. 1 Min.
Alarmierungsart Sirene
Einsatzleiter Jörg Raber
eingesetzte Kräfte

FF Steppach
Fahrzeugaufgebot   HLF 20/16  LF 16  TSF  Steppach 1
Technische Hilfeleistung

Einsatzbericht

- Alarm für die Feuerwehr Steppach — Do, 8.09., 16:43 Uhr, THL 3, Verkehrsunfall Pkw gegen Lkw, St. 2263, Kühtrabberg -

Wir wurden mit allen Kräften zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person gerufen. Am Kühtrabberg, Richtung Unterneuses, war ein Pkw mit einem Lkw zusammengestoßen. Der Fahrer des Pkw war dabei massiv im Fahrzeug eingeklemmt. Das Fahrzeug, ein Kleinwagen, hatte sich extrem unter dem Lkw verkeilt.
Zu allem Überfluss bekamen wir auf Anfahrt noch den Hinweis, dass die Fahrzeuge anfingen zu brennen.
Die erste Lage stellte sich auch so dar. Wir mussten also eine Brandbekämpfung mit schwerem Atemschutz vornehmen und gleichzeitig versuchen, die schwere Einklemmung mit dem hydraulischen Rettungssatz zu lösen.
Die Brandbekämpfung gelang zügig, jedoch waren die Verletzungen des Pkw-Fahrers so stark, dass der anwesende Notarzt den Tod des Fahrers feststellen mußte. Der LKW-Fahrer hatte noch, obwohl selbst verletzt, Erste-Hilfe geleistet, war in den Pkw geklettert und atmete dabei giftigen Brandrauch ein. Er wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht.
Uns blieb die traurige Pflicht, den Verstorbenen aus dem Fahrzeug zu bergen. Trotz Einsatz aller Mittel, gelang dies aufgrund der immensen Kräfte des Unfalls erst, als wir den Pkw mittels Stahlseil unter dem Fahrzeug hervorzogen und nach Entfernung des Daches so an die noch vorhandenen tragenden Teile heran kamen, um genügend Kraft auszuüben die Einklemmung zu lösen.
Hierbei unterstützte die Feuerwehr Herrnsdorf mit einem zweiten Rettungssatz in Bereitschaft.
Zum Schutz der Persönlichkeit des Verstorbenen setzten wir schließlich unsere mobile Sichtschutz-Wand ein.
Die Einsatzstelle wurde zu weiteren Ermittlungen an die Polizei und an das zuständige Straßenbauamt übergeben. Neben den Unfallschäden im Asphalt, war auch noch eine größere Menge Motorenöl aus Lkw und Pkw ausgelaufen.
Anschließend wurde nach Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft eine sogenanntes „Debriefing“ durchgeführt. Alle Einsatzkräfte wurden zusammengeholt, um die Verarbeitung dieses psychisch belastenden Einsatzes zu starten. Im Nachgang stünden hierzu auch speziell ausgebildete Kräfte bereit, um den Helfern zu helfen.

Im Einsatz:
Feuerwehr Steppach
Feuerwehr Herrnsdorf
Kreisbrandinspektion
Rettungsdienst mit Notarzt und Hubschrauber
Polizei

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder

 

fst-facebook